16.04.13

Praktikum

Vor nun mehr sechs Wochen, habe ich mein Praktikum begonnen. Das heißt jeden Tag lernen lernen und noch einmal lernen. Es war für die ersten Wochen sehr viel Theorie und die ist nun mal in keinem Beruf prickelnd, aber so nach und nach kommt ein wenig Praxis dazu und schon ist alles nicht mehr so anstrengend. Zudem muss man sagen, man ist auch nicht mehr die Jüngste und da fällt das lernen ein wenig schwerer. Auch schon alleine durch den langen Arbeitsausfall durch die Erkrankung. Aber bis jetzt halte ich mich ganz gut. 
Das einzige was stört ist die ständige Müdigkeit, nach einem 8 Stundentag. Wenn ich bedenke vor der Erkrankung habe ich 10 bis 12 Stunden gearbeitet und da war ich nicht so kaputt wie jetzt. Sollte es nicht funktionieren habe ich immer noch die Möglichkeit zu sagen das ich es nicht schaffe und da für muss ich mich auch nicht schämen. Wenn man manch einen zu Hause sitzen sieht der kern gesund ist und arbeiten könnte aber durch eine Nullbock Einstellung nicht arbeiten will, da kann ich sehr stolz auf mich sein das ich das durch halte.