26.02.13

Dienstag 26.02.2013

Durch den Matsch zu waten macht keinen Spaß, aber das muss ja sein. Heute brauchte ich mal nicht um 5 Uhr aufstehen aber der innere Wecker lässt einen nicht länger schlafen und was macht man bevor man verschläft man steht auf. So konnte ich wenigstens in Ruhe meinen Tee trinken.
Mein Vorstellungsgespräch ist gut gelaufen der Praktikumsvertrag ist unterschrieben und nächste Woche kann es los gehn.

Zurück in der Schule habe ich zum Glück noch den EDV-Unterricht mitmachen können. Es ging heute um eine Präsentation zum Arterhalt der Eisbären. Leider war der Unterricht viel zu schnell zu ende. Und da ich nicht in die Werkstatt brauchte konnte ich im PC-Raum bleiben und einige Schreibübungen machen. Hier mal ein Link zum selbst testen wie gut man Schreiben kann. Morgen geht es wieder um 5 Uhr raus.

Nur noch drei Tage, dann ist die Schulung vorbei.

25.02.13

Montag 25.02.2013

Heute war es mal wieder soweit die neue Woche fängt doch richtig super gut an. Eine geschlagene dreiviertel Stunde stand ich heute morgen an der Haltestelle das einzige was nicht kam war der Bus. 6:45 Uhr 6:55 Uhr 7:09 Uhr und gegen 7:25 Uhr kam einer. Wäre keiner gekommen, hätte ich mich auf den Weg nach Hause begeben.

In der Schule angekommen, standen alle Dozenten draußen und schippten Schnee. An Unterricht war nicht zu denken jeden falls nicht vorm Frühstück gegen dreiviertel neun. Es hat sich auch bewahrheitet was uns letzte Woche gesagt wurde, vier Mal Werkstatt einfach zum Kotzen. Danach sind die beiden Männer in die Werkstatt und ich blieb in unserm Klassenraum und holte meine Handarbeit raus. So verbrachte ich die Zeit bis dreiviertel 11.

Die zweite Partie war im EDV Raum und das ist mal was gefällt und auch was bringt. Excelformeln für Staffelpreise. Dann ein wenig PowerPoint, und zwar eine Präsentation über Florida. Da macht der Unterricht Spaß und Lust auf Urlaub. Aber das Geld da für müssen wir erst noch verdienen. Zum Glück ist das meine letzte Woche. Nächste Woche geht es ins Praktikum für drei Monate. Eine für Arbeitgeber sehr freundliche Zeit.

Cape Canaveral
(Foto von http://www.tripadvisor.de)

23.02.13

Kasper

Mein Kasper ist bemalt. Das ist mein Erinnerungsstück an die etwas verkorkste Schulung.

Bei uns schneit es fast ununterbrochen, so viel Schnee hatten wir nicht mal zu Weihnachten. Aber es sieht einfach schön aus. Klar mag den Schnee nicht jeder. Aber denkt doch mal zurück ihr wart alle mal Kinder und hattet riesen Spaß im Schnee und wenn man nicht gerade mit dem Auto fahren muss oder Schippen muss ist doch die weise Pracht gar nicht so schlecht.

 



22.02.13

Freitag 22.02.2013

Kennt ihr das Gefühl, ihr könntet egal wo ihr sitzt oder steht auf der Stelle einschlafen? Ich heute schon. Es ist noch nicht einmal 20 Uhr und ich könnte auf der Stelle einschlafen. Die ganze letzte Nacht habe ich kaum ein Auge zu gemacht, da mein Schatz Krank ist mit sehr hohem Fieber und Husten. Seit 4:30 Uhr bin ich auf den Beinen.


Zur Schule kann ich heute nicht viel sagen, nur das es so langweilig wie noch nie war. Am Morgen haben wir unser drittes Bild fertig gemacht und die Männer haben es dann noch aufgehängt. Anschließend waren wir im Keller um zu Flechten. Da es sich für mich und einen Mitstreiter nicht Lohnt ein größeres Projekt zu starten wie zum Beispiel einen schönen Korb. Haben wir eine Kugel geflochten, aber wenn ich ehrlich bin würde ich das Ding nicht in meiner Wohnung als Deko aufstellen oder hängen.


Der Wechsel um 10:45 Uhr in den EDV Raum war am ruhigsten. Unsere Dozentin hat glatt vergessen das sie bei uns Unterricht hat. So saßen wir von 10:45 Uhr bis 13:45 Uhr (außer der Mittagspause) am PC und haben uns selbst beschäftigt. Wenn ich mir überlege was ich in der Zeit die ich da vertrödelt habe alles zuhause hätte machen können. Aber wie heißt es so schön nicht aufregen und nicht darüber nachdenken. Auf Montag bin ich schon gespannt.


21.02.13

Donnerstag 21.02.2013

Ein paar einfache hamet2 Test, waren der Anfang heute, quasi der Rest der noch gefehlt hat. Dann ging es wieder darum wie man sich verhält bei einem Vorstellungsgespräch und wie man sich Kleidet. Das ging dann bis 10:45 Uhr. Danach war Stressbewältigung an der Reihe. Wie gehe ich mit Stress um, was kann ich tun um den Stress gar nicht erst Oberhand erringen lassen.

Diese Fragen sollte man sich stellen wenn man merkt in eine Stresssituation zu kommen.
Fragen wie:

Realitätstestung und Konkretisierung

Ist es wirklich so?
Wie sehen die anderen beteiligten Personen die Sache?
Was genau ist passiert?

Blick auf das Positive, auf Chancen und Sinn

Wozu ist das gut?
Wo liegen meine Chancen?
Welchen Sinn finde ich in der Situation?

Das sind nur ein paar Beispiele worüber man bei Stressbewältigung spricht. Für manchen mag das gut sein und wir diskutieren auch recht rege, aber ich kann an meiner Situation nicht viel positives finden. Im Gegenteil das Negative drängt sich mächtig rein. Vor allem bei der Stundenplan-Aussicht für nächste Woche 4 x Werkstatt und als ich fragte ob das wirklich so ist sagte man uns "da die Stunden am Beginn des Kurses ausgefallen sind, weil der Dozent krank ist, muss das ja nachgeholt werden" Ich glaubte schlecht zu hören, denn alles was wesentlich wichtiger ist, wird nicht eingeplant. So langsam bin ich der Überzeugung das das alles nur dazu dient uns so schnell wie möglich unter Dach und Fach zu bekommen.


20.02.13

Mittwoch 20.02.2013

Was soll ich euch zu dem Tag noch sagen, ich weiß nur das mir das alles auf den Magen schlägt und es mich vor nächster Woche graust weil wir erfahren haben 4 mal in der Woche in der Werkstatt zu sein.
Sport hatten wir am Morgen und gegen den ist nichts einzuwenden. Da es Übungen sind um den Körper zu spüren und man merkt das sie gut tun.
Danach wurde es langweilig und ich kann es nicht verstehen oder ich bin zu blöd es zu verstehen. Werkstatt ... wenn ich dieses Wort höre bekomme ich Magenkrämpfe. Das gute ich habe mir gestern etwas Handarbeit mit genommen um die Zeit rum zu bekommen. Die Männer mussten Spinnweben entfernen und als gefragt wurde was sie nächste Wochen machen wollen wurde gleich dazu gesagt aber bitte kein Material verschwenden. Wir fragen uns welches Material????????????? Die haben doch nichts.

Ich bete damit die nächste Woche so schnell wie möglich rum geht und ich in ein Praktikum kann.

Das sollten wir eigentlich machen und nur aus diesem Grund habe ich ja zu der Maßnahme gesagt. Die Werkstatt wurde nebenbei erwähnt und die Test kurz angesprochen. Nun ärgere ich mich die Umschulung nicht angenommen zu haben. Aber wenn die genauso gelaufen wäre????



Ablauf im Überblick

Grundlagen Excel 2007 
Power Point
Tastschreiben
Outlook/E-Mail Programme
Umgang Acrobat Reader
DIN 5008
Lohn- und Gehaltsabrechnung
Wirtschaftsrechnen (allgemeine Grundlagen, Kalkulation)
allgemeine Wirtschaftslehre
Arbeitsrecht
Kommunikationstraining/Telefontraining
allgemeine kaufmännische Tätigkeiten, (z. B. Rechnungslegung, Angebotserstellung, Ablage)

Grundlagen EDV:
Grundlagen Windows 2007
kaufmännisches Grundwissen:
Grundlagen der Buchführung
Praktikumsbetreuung:
Die Inhalte können variabel gestaltet werden.




  • die Umsetzung erfolgt teilnehmerzentriert und an den Bedingungen des Arbeitsmarktes orientiert
  • bereits bestehende Fähigkeiten und Kenntnisse werden erfasst und im Verlauf der Zusammenarbeit genutzt und gefördert, um einen maximalen Erfolg für den Teilnehmer zu erreichen
  • Rückgriff auf alle verfügbaren Kompetenzen und individuelle Ressourcen auf Seiten der Teilnehmer und Mitarbeiter stehen im Vordergrund
  • ggf. Erarbeitung von beruflichen Alternativen
  • sozialpädagogische Begleitung während des ganzen Prozesses
  • Einzel- und Gruppengespräche dienen Stabilisierung der einzelnen Teilnehmer

19.02.13

Dienstag 19.02.2013

Heute war ein ganz entspanter Tag. Morgens hatten wir Kommunikation, eigentlich wollten wir den hamet2 Test fertig machen aber bei uns waren nicht alle da so wurde der Test verschoben. So diskutierten wir über Erfahrungen bei Vorstellungsgesprächen und was man da für Fragen gestellt bekommen könnte. Wie man sich vorbereitet, zum Beispiel: "sich über das Unternehmen zu erkundigen, in dem man Arbeiten möchte". 

Danach ging es ins Recht, Arbeitsrecht, Kündigungsschutz und etwas Wirtschaftslehre. Die Arten der Kündigung und die Gründe zu kennen ist gar nicht so verkehrt in der heutigen Zeit. Ganz interessant wird es, wenn es einen Betriebsrat gibt, der in alles auch Kündigungen mit eingeschlossen werden muss bei Entscheidungen. Naja ansonsten ist Recht ein sehr trockener Stoff.



Schrauben mit Unterlegscheibe und Mutter versehen. -auf Zeit


Nadeln mit einem Faden durchziehen


Register auseinander nehmen und dann wieder sortieren. - auf Zeit


Linien zeichnen und ein bestimmtes Maß darauf abtragen.


Linien in und außerhalb der Form vervollständigen.


Formen Spiegeln


Formen mit Wasserfarbe ausmalen, ohne über den Rand zu malen.



Freihand mit einem Skalpell Formen nach und ausschneiden.


Muster auf ein weises Blatt mit Steinen nachlegen.


Bei allen Test wird die Zeit gestoppt. Es kommt nicht zwingend auf die Zeit an, auch auf die Art und Weise wie man an eine Arbeit ran geht.

18.02.13

Montag 18.02.2013

Wir haben zwar schon Dienstag, aber der Nachtrag kommt. Es war ein langer Tag gestern deswegen schreibe ich erst heute.

Unser Stundenplan für diese Woche, liest sich nicht viel anders als der vorhergehenden Wochen. Bis jetzt haben wir nur einen geringen Bruchteil unserer Vorgegaukelten Themen behandelt. Mit Mathe und Dreisatz haben wir gestern angefangen. Das ist immer recht schön. Hier mal eine Aufgabe für euch, die sind nicht schwer

Aus 2,25 dt Weizen werden 154,350 kg Mehl gewonnen. Wie viel Kilogramm Mehl erhält man aus 1,75 dt Weizen?

- die Auflösung könnt ihr mir ja schreiben, oder ihr wartet bis heute Nachmittag da geht es weiter.

Anschließend gab es wieder Werkstatt. Wir drei Frauen haben dies gestern schön umgehen können in dem wir uns um unsere Bewerbungen kümmerten. Unsere beiden männlichen Mitstreiter mussten Schilder zeichnen, ich sage nur so ein Kindergarten. Denn der Dozent hat selber nicht mal einen Plan wie er seinen Unterricht gestalten soll und da für bekommt er auch noch Geld. Ich find es nur traurig.

15.02.13

Freitag 15.02.2013

Also wenn ich nicht genau wüsste das heute der 15 ist, würde ich glatt behaupten wir hätten Freitag den 13ten.
Der Tag fing schon so blöd an. Heute Morgen sollte ich laut meiner Ärztin noch einmal zum Quick da sie ab nächste Woche im Urlaub sind. Also ich 5 Uhr auf damit ich alles in Ruhe machen konnte und dann kurz nach 6 Uhr aus dem Haus zur Praxis. Dort angekommen stand ich vor verschlossener Tür wegen Urlaub. Ich dachte das kann jetzt nicht wahr sein. Das Labor wäre aber ab 7 Uhr bis 9 Uhr auf. Also ich nach Hause in meiner Schule angerufen das ich später komme. 7:20 Uhr sollte mein Bus fahren. Ich kurz vor 7 Uhr wieder zur Praxis, da standen dann auch schon einige Leute vor der Tür. Es wurde 7 Uhr es wurde 7:05 Uhr und dann kam jemand und öffnete. Nun dauerte das ja auch noch bis ich dran kam es war 7:15 Uhr und mein Bus fuhr mir davon. Wieder nach Hause in der Schule angerufen das ich erst 8:24 Uhr mit dem Bus kommen kann.
Endlich in der Schule angekommen, musste ich hören das es besser war so spät gekommen zu sein, denn man musste im Eingangsbereich die Weihnachtsdeko entfernen und alles sauber machen. Zu dem kam auch noch das wir nicht unser Bild fertig machen konnten, nein wir mussten für neue Deko sorgen. So gesehen ging es ja, aber bitte schön was soll das, wir sind in der Schule um etwas für unseren neuen Arbeitsplatz zu lernen.
Das war ja noch nicht alles, ab 10:45 Uhr war wieder Werkstatt angesagt. Für was wir da einen Dozenten haben frage ich mich seit wir in der Werkstatt sind. Die beiden Männer mussten heute Lampen abnehmen und säubern diese auch wieder anbringen, dann wurden Bilder in die Werkstatt gebracht. Da sollte das Innenleben wieder gerade gerückt werden. Wir kommen uns vor wie im Kindergarten. Nach dem Mittag saßen wir beiden Frauen in der Werkstatt und verbummelten die Zeit bis zum Schluss. Was bitteschön ist das für ein Konzept. 

Wenn ich in eine Schulung gehe, welche meine Kenntnisse in Richtung Bürokraft verbessern soll, dann kann ich doch erwarten das man das auch lernt. Bis jetzt wurden wir fast nur mit Test beglückt und Dekorationsarbeiten. Was soll das. So enttäuscht war ich noch von keiner Schulung. Aus den vorangegangenen konnte ich auch viel für mich mitnehmen. Nur hier konnte ich bis jetzt noch nichts bedeutetes mitnehmen bis auf die Erkenntnis "das man nicht nachdenken sollte über die Dinge die von einem verlangt werden". Ich kann mir auch nicht vorstellen das dieses Konzept wirklich funktioniert, da ist überhaupt keine Ordnung drin. Klar kann man alles locker gestalten, aber als Teilnehmer sollte man schon sehen können das man etwas macht was einen Sinn ergibt. Im Moment wünschen wir uns alle nur eins "ein Praktikum" das auch so schnell wie möglich beginnt. Und dazu muss man sagen, die Plätze haben wir uns auch selber gesucht. Etwas mehr Hilfe hätte man sich schon gewünscht. 











14.02.13

Donnerstag 14.02.13

Da diese Woche nicht so berauschend war, freuten wir uns das sie bald zu ende ist.

Stressbewältigung war heute Vormittag angesagt, und da haben wir unseren Redefluß freien Lauf gelassen. Ich denke unser Dozentin hatte den Unterricht etwas anders geplant. Aber wir sind nun mal ein Diskussions- freudiger Haufen. Aber in so eine kleinen Gruppe vor allem wenn man sich gegenseitig versteht ist es auch leichter über Probleme und wie sie angefangen haben zu reden. Aber wir konnten die drei Stufen gut durchnehmen und es wird nicht das letzte mal sein das wir Stressbewältigung haben. Man merkt auch das man es braucht sich mal richtig Luft zu machen.

Nach einem Leckeren Mittagessen ging es dann in den EDV Raum um nochmals Unterlagen durch zu gehen für Bewerbungen und um vielleicht noch Stellen zu finden. Aber da gab es nichts neues mehr zu entdecken. Da wir bei unserer Betreuerin hatten konnten wir auch wieder mal anbringen was wir gern mal machen würden, wie zum Beispiel schneller schreiben am PC. Da wird es das nächste Mal einen Einblick ins 10 Fingerschreiben geben. Das wird bestimmt spaßig.

Ich wünsche euch allen einen schönen Valentinsday.


Valentinstag

Eigentlich ein Tag wie jeder andere. Aber auch besonders, weil man dem den man Liebt noch einmal mehr zeigen kann was er einen bedeutet. Klar machen wir das jeden Tag im Jahr und nicht nur an besonderen Tagen wie diesen, denn von kleinen Aufmerksamkeiten, Liebe und Anerkennung blüht eine Beziehung.

Heute wollte ich meinem Schatz eine schöne Überraschung machen mit einem leckeren Salatteller, Kerzenschein und was sonst noch dazu gehört. Ich hatte den Gedanken noch nicht zu ende gedacht, stand sie leider schon in der Tür. Sie hatte eher Feierabend. Sie stand da und schaute mich ganz verlegen von untenauf an, und überreichte mir eine kleine weise Tüte. In der war eine Schachtel und darin lag die Uhr welche wir erst vor kurzem beim Stadtbummel gesehen haben. In diese hatte ich mich gleich verliebt und jetzt darf ich sie täglich tragen. Ein Geschenk das von Herzen kommt.





Liebe ist, zu wissen du bist da
Liebe ist, gemeinsam zu Weinen und zu Lachen
Liebe ist, für einander da zu sein
Liebe ist, kleine Fehler zu übersehen
Liebe ist, sich zu versöhnen nach einem Streit
Liebe ist einfach ein schönes Gefühl, welches ich täglich mit dir erleben darf. Du nimmst mich in den Arm wenn ich traurig bin, du bist einfach da für mich und nimmst mich wie ich bin. Ich bin stolz darauf dich an meiner Seite zu haben. Mein Schatz ich liebe dich.

13.02.13

Mittwoch 13.02.2013

Bewegungstraining, im Gegensatz zum letzten Mal war es heute schön warm in dem Raum. So konnte man sich richtig auf die Übungen konzentrieren und es tat wirklich gut. Schöne langsame Übungen um zu spüren wo und was sich im Körper bewegt und Mit-bewegt. Aber trotz allem sollte die Junge Dame darauf achten das sie mit Menschen spricht die fast doppelt so alt sind wie sie und keine kleinen Kinder.

Da ich heute Morgen mit meiner Betreuerin gesprochen hatte wegen der Werkstatt, brauchte ich heute nicht Pfeilen, Sägen oder Bohren. Denn es ist schon seltsam meinen Beruf darf ich nicht mehr ausüben da ich mich ja an Scheren schneiden könnte, und in der Schule soll ich mit Säge, Bohrmaschine und Pfeile arbeiten.
So habe ich Schablonen von einem Hampelmann gemacht. Und so soll er mal aussehen wenn er fertig ist. Da ich selber nicht Sägen und Bohren darf wurden mir die Teile ausgesägt.

12.02.13

Dienstag 12.02.2013

Heute fing der Tag etwas locker an. Na gut das liegt im Auge des Betrachters. Aber für uns war das locker. Wir hatten Recht, da ging es heute um Arbeitsrecht, Kündigungsschutz und Vertragsrecht sowie Rechte des Arbeitgebers und des Arbeitnehmers. Ich finde es gar nicht verkehrt da mal etwas genauer rein zu schauen, denn vieles wissen wir gar nicht.

Der Nachmittag war sehr bescheiden. Wir mussten in die Werkstatt und und einen Holzklotz zu einem Würfel verarbeiten. Meine Hand tut mir jetzt noch vom Pfeilen weh und zittert wenn ich etwas hochhalte wie zum Beispiel meine Teetasse. Ich weis das es gut gemeint ist wenn man sich sagen lassen muss da musst du durch, nur bitte schön wo brauche ich den Umgang mit Pfeile und Bohrmaschine? Es ist nicht meine Absicht in einer Werkstatt oder der gleichen zu Arbeiten. Man wird Tag für Tag gefrusteter, jeder wünscht sich das ein Praktikum so schnell wie möglich beginnen kann. Es soll aber nicht nur einfach so ein Praktikum sein, sondern auch eine Chance auf einen sozial versicherungspflichtigen Arbeitsplatz.

Morgen Nachmittag geht es mit der Werkstatt weiter und am Vormittag haben wir Bewegungstraining.


------------------------------------------------------------------------------------

Gestern Morgen an der Bushaltestelle. Schade das man das schöne glitzern auf dem Foto nicht sieht. Es waren -13°C und die Scheibe der Bushaltestelle hat schöne Kristalle gebildet.


11.02.13

Montag 11.02.2013

Heute war mir schon schlecht als ich den Stundenplan für diese Woche gesehen habe. Vielleicht wurde der ja mit Absicht erst raus gehängt als wir schon weg waren. Jedenfalls wäre ich am liebsten gleich auf dem Absatz umgedreht und wieder nach Hause gefahren. Als ich gesehen habe das wir diese Woche 5 Mal BT (berufliches Training) haben.

Heute sollte es mit Mathe und EDV in die Woche starten. Wir haben den Unterricht heute aber etwas lockerer dank unserer Kursleiterin gestalten können. Anstatt Mathe ging es in die Küche zum Backen, dabei braucht man auch Mathe. Dabei heraus kamen leckere Pfannkuchen auch Berliner oder Krapfen genannt. Anschließend noch etwas EDV um nach neuen Stellen zu schauen und Bewerbungen fertig zu machen. So ging der Montag heute schnell rum.

- berufliches Training: "ja wie soll ich das erklären, alle drei Nachmittage werden wir in einer Werkstatt verbringen um irgendwelche Holz oder Metallarbeiten zu machen. Das hat mit meinem Berufsbild nicht das geringste zu tun. Ich würde viel lieber mit Word und Excel weiter machen um wieder fitter darin zu werden. Am Mittwoch Vormittag steht das BT für Bewegungstraining und am Freitag Vormittag für Beschäftigungstraining. Da machen wir unser drittes Bild fertig und danach werden Körbe geflochten."

Ich komme mir wirklich vor wie im Kindergarten auch wenn es immer heißt man soll das positive daran sehen, nur fällt es mir sehr schwer positives zu denken wenn ich mit Pfeile und Säge umgehen soll. Es ist nicht so das ich das nicht kann nur glaube ich das es weniger mit Büroarbeiten zu tun hat. Wie es nun weiter geht ... Morgen, mal schauen was der Tag so bringt.

09.02.13

Eine neue Schulung

Seit einiger Zeit nehme ich an einer Schulung Teil die sich Integrationsmaßnahme für Rehabilitanden nennt. Das soll helfen uns wieder in die Arbeitswelt zu intigrieren. Wir haben Mathe, Deutsch, Recht, EDV, Bewerbungstraining, Bewegungstraining, Kommunikation und noch so einiges.

Die Auffrischung in Mathe und Deutsch finden wir alle nicht so schlecht, denn so etwas kann jeder brauchen. Auch EDV da zum Beispiel Word und Excel zumal es in die kaufmännische Richtung geht finden wir nicht schlecht, aber nicht jeder kommt damit zurecht und es hat auch nicht jeder einen PC zu Hause.

Letzten Mittwoch hatten wir zum ersten Mal Bewegungstraining auf einer Matte mit Wolldecke liegend in einem nicht geheizten Raum. Das macht sich gut für das körperliche Wohlbefinden wenn man sich auf seinen Körper bei den Übungen konzentrieren soll aber dabei friert. Erst nach der Frühstückspause und einer Tasse heißem Tee dazu noch einer kurzen Diskussion mit der Dozentin welche glaubt kleine Kinder vor sich zu haben ging es etwas aufgewärmt weiter.

Dann unser kreativer Part, da haben wir Wandbilder gestaltet. Wir fragen uns zwar was das mit unserm Neueintritt in die Arbeitswelt zu tun hat aber einen tieferen Sinn wird das schon haben. Es war uns frei gestellt wie wir die Gestaltung vornehmen und welches Thema es sein soll und herausgekommen ist was schönes zu mindest für uns.

Kommunikation ein weitreichender Begriff und genau so vielseitig denn wer kennt das nicht die Verbale und Nonverbale Art sich seinem Gegenüber auszudrücken. Man kann mit Händen, Füßen im Prinzip mit dem ganzen Körper kommunizieren. Das wichtigste dabei wie und vor allem was kommt bei meinem Gegenüber an. Das ist wie bei der stillen Post was ins erste Ohr gesagt wird kommt beim letzten nicht mehr so an wie man es sagte. Und so kann es auch zwischen nur zwei Gesprächspartnern sein. Auf alle Fälle ist das interessant.

Dann die Stressbewältigung, die gehört in den Psychischen Part. Hier teste man wie belastbar man nach einer Erkrankung noch ist durch Tests. Was daran schade ist das ein Protokoll erstellt wird und dies an die Rentenkasse geht. Hier ist die Auslegung des Ergebnisses ausschlaggebend in welche Schublade man gesteckt wird.

Und dann gibt es da noch den ein oder anderen Test, zum Beispiel Baut man aus Schaschlik-Spießen und Strick eine Brücke die man zwischen zwei Stühle spannt. Oder man schneidet mit einem Kattermesser ein Haus aus und muss es zusammen Kleben. Hat schon wer von hamet2 gehört? Das ist ein Test der, so sagte man uns, bei Einstellungen schon vorkommen kann. Er dient der Konzentration, Geschicklichkeit und Ausdauer. (Schrauben zusammen drehen, Nadeln einfädeln, Linien in verschiedenen Längen zeichnen, Serienbriefe kontrollieren, Ausmalen von Formen und so weiter)

Was fehlt, na klar das Bewerbungstraining. Das darf glaube ich bei keiner Schulung fehlen auch wenn es sowas von nervig ist weil man nicht weis wo man sich bewerben soll. Es ist nicht nur das Bewerben auch die Unterlagen. In jeder Schulung wird einem etwas anderes erzählt wie eine Bewerbung auszusehen hat. Im Endeffekt gibt es keine Komplettlösung, man muss für sich selber das Richtige machen mit ein paar kleinen Standard Richtlinien.

Unsere beiden Kreationen, alles 3D.


Ein Test zum testen der Arbeitsweise.


Wie arbeitet man zusammen, redet einer oder kann sich jeder einbinden.


Unsere Hängebrücke musste einem Duden stand halten. Auch hier heißt es: "wie Teamfähig ist man"


Was ich sonst noch so erlebe werde ich jetzt täglich hier zu besten geben.