14.09.11

Zahnarzt und Wassereinlagerungen

... warum hat man als Erwachsener Angst vorm Zahnarzt?

Naja, auf alle Fälle kommt der Tag immer näher denn am kommenden Freitag wird eine Wurzelteilresektion gemacht. Hört sich kompliziert an aber der Zahnarzt hat es gut erklärt. Aber durch meine Angst ist das rein ins Ohr und aus dem Anderen wieder raus.
Man hat mir angeboten, das ich eine Beruhigungsspritze bekommen kann, aber diese müsste ich selber zahlen da die Kasse das nicht übernimmt. Es wären 30,- €, können die mir sagen wie ich das als Harz IV Empfängerin bezahlen soll. Dann muss es halt ohne gehen. Heute musste ich aber wegen diesem Termin am Freitag noch zum Quick bestimmen, ist mein Wert okay dann muss ich nicht umgestellt werden, wenn nicht dann heißt es Termin verschieben weil ich umstellen muss auf Spritzen. Und das möchte ich nicht nun heißt es bis morgen Mittag auf die Werte warten.

Dazu kommt, das die Wassereinlagerungen in den Beinen immer mehr werden. Schon nach ca. 1 Stunde sitzen schwellen die Füße an. Ihr glaubt gar nicht wie nervig das ist, wenn man über einer Arbeit ist sei es an der Nähmaschine oder am Dokumente schreiben am PC, und man dann erst einmal die Beine hoch legen muss und das dauert ca. 1 Std. oder länger bis die Schwellung zurück geht.
Einen Termin zum Venenultraschall habe ich schon und irgendwie mag ich da gar nicht hin, seit meiner Erkrankung war ich bei so vielen Ärzten das ich kaum mehr einen sehen kann. Man kämpft und kämpft und es nimmt kein ende. Es wäre schön endlich mal zur Ruhe zu kommen.

Das schlimme man setzt sich selber unter Druck, bestes Beispiel meine Jobsuche aber leider klappt es damit auch nicht. Ich habe einen Beruf gelernt, bei dem ich mir dachte das dieser immer gebraucht wird aber mit Made in China oder Thailand braucht man keine Schneider mehr. Gutes Handwerk ist nicht mehr viel wert und wird von den Wenigsten geachtet. Dabei sollte jeder mal nachdenken was man ohne das Handwerk hätte.


Das Leben geht aber weiter und den Kopf in den Sand stecken gilt nicht, so heißt es weiter Kämpfen.