14.07.10

Neue Stadt neue Ärzte

Der Umzug ist gut über die Bühne gegangen und in der Zwischenzeit habe ich auch schon die neue Klinik aufgesucht. Ein riesen Klinikum leider schlecht organisiert, nur weil Personal fehlt, was ich echt nicht verstehe, denn es gibt bestimmt genügend Arbeitslose Krankenschwestern und Pfleger die einen Job suchen. So ist das Personal in Ordnung, freundlich und nett. Auch die Räumlichkeiten sind schön hell und sauber, aber wenn man gewohnt ist mit nur noch einer weiteren Person in einem Raum zu sitzen während der Infusion, muss man sich hier daran gewöhnen mit wenigstens 10 zusammen zu sitzen. Jetzt für die Infusionen Herceptin was ich alle drei Wochen bekomme ist das okay, aber ich muss sagen, während der Chemo als ich wöchendlich zur Infusion musste, wäre mir das nichts gewesen, da möchte man schon ein wenig Privatsphäre weil es da auch Momente gibt an denen es einem nicht so gut geht, oder denke ich da zu eigen? Meine Ersatzteile wie Portnadeln und Ampullen muss ich selber aus der Apotheke holen, wozu bezahlt man Krankenkassenbeitrag wenn man das alles selber besorgen muss? Da möchte ich nicht wissen wie lange man in der Klinik braucht die Chemo zusammen zu stellen oder muss man diese dann auch in der Apotheke per Rezept selber holen, das wäre ein Ding. Na, ich will nicht meckern, mir geht es gut und ich brauche keine Chemo mehr.
Die neue Stadt ist sehr schön mit ihrer Fassettenvielfalt, das schöne man braucht hier nicht unbedingt ein Auto, alles ist mit der Straßenbahn erreichbar und Einkaufen kann ich um die Ecke. Es gibt viel neues zu entdecken, das heißt viel frische Luft, aber erst wenn die Temperaturen wieder etwas erträglicher sind, denn jetzt in der größten Hitze macht das Erkunden auch keinen Spaß und das sollte ja wohl dann sein. Aber da für haben wir das Schwimmbad schon unsicher gemacht und es tat gut nach einem Jahr wieder mal ein paar Bahnen zu schwimmen.
*