06.06.10

Tamoxifen

Dieses Medikament macht mir Kopfzerbrechen, die ganzen Jahre habe ich darauf geachtet mein Gewicht zu halten, schon durch die Hormonumstellung in meinem Körper durch die Total-OP musste ich aufpassen nicht zu zu nehmen. Und jetzt, ich esse gesund, viel Salat und wenig fette Lebensmittel auch bei der Zubereitung achte ich darauf wie und ob ich überhaupt Fett zum Braten brauche. Trinke Wasser, also keine Säfte oder der gleichen wo viel Zucker drin ist. Und seit ich Tamoxsifen nehme habe ich 5 Kilo zu genommen.
Auf der einen Seite sollte man sich nicht beklagen, sondern froh sein das es einem gut geht, aber auf der anderen Seite ist das Zunehmen auch eine seelische Belastung, auf die man nicht vorbereitet wird. Denn wer einmal viel abgenommen hat weis wovon ich rede. Bei jedem neuen Medikament was mit der Chemo zu tun hatte wurde man aufgeklärt, aber bei diesem wurde nur gesagt, "ja Antihormone müssen Sie noch nehmen" und mehr auch nicht.
Ich möchte keinem angst machen, aber ich habe festgestellt das ich nicht die Einzige bin die an Gewicht zunimmt während der Einnahme. Es wäre wirklich schön wenn auch diese Gewichtszunahme auf dem Beipackzettel stehen würde oder man wenigstens darauf hin gewiesen wird.
Ich kann nur hoffen das der Körper das Gewicht wieder verliert wenn er sich richtig auf dieses Medikament eingestellt hat, oder zumindest wenn die Behandlung nicht mehr Notwenig ist.
Es ist schon seltsam sich über so etwas Gedanken zu machen, wenn man die Diagnose Brustkrebs hatte und weis man Lebt weiter und kann damit rechnen den Krebs besiegt zu haben, was man jetzt natürlich noch nicht mit Gewissheit sagen kann.
Auch was das wachsen der Haare angeht, meine wachsen sehr gut jetzt nach und meine Freundin ist der Meinung ich kann ohne Kopftuch raus, aber ich fühle mich nicht gut da ich immer noch nicht damit zurecht komme die Haare jetzt so kurz zu haben. Manch einer wird denken, man die soll froh sein das sie wieder wachsen, aber den noch fühle ich mich mit Kopftuch wohler. Man muss für sich selbst entscheiden, wann man bereit für etwas ist.
So nun allen noch einen schönen Sonntagabend.
*

Kommentare:

masca1 hat gesagt…

Hallo Bettina,
es tut mir sehr Leid, dass dir die Gewichtszunahme so zu schaffen macht. Ich möchte dir keine Angst machen, aber ich habe unter Tamoxifen und Zoladex 10 kg zugenommen (67kg - 77kg, bin 1,86m groß). Seitdem Zoladex abgesetzt ist, habe ich allerdings auch wieder 3-4kg abgenommen, wiege derzeit "nur" noch 73,5-74kg. Hab Geduld mit dir und deinem Körper. Dass du auf deine Ernährung achtest ist super. Das und regelmäßige Bewegung, Spaziergehen, leichter Sport... es wird vielleicht nicht komplett verhindern, dass du zunimmst, aber es wird dir ein gutes Gefühl für deinen Körper geben und dein Selbstbewusstsein stärken. Die Zunahme hört irgendwann auf (vielleicht hat sie bei dir schon aufgehört), "ruht", und allerspätestens gegen Ende der Therapie wirst du diese zusätzlichen Pfunde auf jeden Fall wieder los!
Ich wünsch dir alles Gute:
Masca

Rosefairy hat gesagt…

Liebe Bettina,

ich möchte Dir mal wieder Grüße hinterlassen, damit Du weißt, dass Du nicht vergessen bist.

Ich hatte in der letzten Zeit sehr viele Probleme mit meiner uralten Schwiegermutter, die ich in die Pflege gebracht habe. Sie wird nun von einem Pflegedienst betreut. Nun habe ich ein Hautproblem und bekomme eine Chemo zur äußerlichen Anwendung. Scheußlich! Aber nichts im Vergleich zu Dir.

Du nimmst also zu, seit Du dieses Medikament nimmst. Ein paar Kilo mehr machen aus Dir keinen schlechteren Menschen. Das ist ein Problem, was Du getrost nach hinen verschieben kannst in die Zeit, wenn Du wieder gesund bist. Ich mag übrigens raspelkurze Haare. Lass den Sommer an Deinen Kopf. Genieße den Wind, die Sonne und auch mal ein paar Regentropfen.

Genieße Dein Leben und lass es Dir gut gehen. Entschleunige Deinen Alltag, mache alles mit Bedacht und ohne Eile. Ich komme bei Gelegenheit wieder, um zu sehen, ob es Dir besser geht.

Ganz liebe Grüße,
Rosefairy

Carpe tempus hat gesagt…

Hallo, ich habe Deinen Blog aus Mascas neuer Blogroll gefunden. Ich habe noch nicht so viel gelesen, aber ich möchte doch schon mal was schreiben. Ich habe unter Zoladex/Arimidex 9 Kilo zugenommen. Allerdings habe ich die auch nach zwei Jahren wieder runter gehabt, da hatte sich mein Körper umgestellt. Es muss also nicht sein, dass sich die Kilos bis zum Ende der AHT halten.
Jetzt habe ich die zweite AHT angefangen und nehme etwa 1 Kilo pro Woche zu. Ich habe es aber geschafft, den Trend zu stoppen (nach vier Kilos). Ich hoffe, es geht dann auch wieder runter.
Liebe Grüße von Jenneke.

Chr Marx hat gesagt…

guten morgen, uchn ichbin eine leidensgenossin mit unheilbarem metastasierendem brutkrebs. auchn ich blogge - www.brutkrebs-tagebuch .de.vu

ja das tmoxifen macht mir auch gedanken die gewichtszunahme.....
aber gut es ngibt schlimmeres oder? vllt. hält es sichja in grenzen un dgeht wieder.
dir alles alles gute... liebe grüße Tina

schlotterbecksche hat gesagt…

Hallo Bettina, ich in gerade auf deinen log gekommen als ich nach Erfahrungen mit Tamoxifen gesucht hae.
Ich habe letztes Jahr die Diagnose Brustkrebs gehabt. OP, Chemo und Bestrahlung. Jetzt die Therapie mit Tamoxifen, das leider bei mir all sine Nebenwirkungen zeigt.
Bei meinem nächsten Termin möchte ich meine Ärztin nach einer Alternative fragen. Während der Chemo habe ich (erschreck jetzt nicht) 23 kg zugenommen! Und ich war und bin voller Wasser, was durch das Tam nicht besser wird. Im Gegenteil.
Trotzdem geh ich wieder areiten, regelmäßig ins Fitnesstudio um die zunahme wenigstens bissel im griff zu haben.
Ich kann sehr gut nachvollziehen wie du dich fühlst. Ich kann mich nicht damit abfinden, muss aber.
Vielleicht hast du ja Lust mal auf meinem Blog zu schauen. Ich hab es mit Humor genommen.
Und Haare habe ich jetzt gefühlt doppelt so viel!!!!!!

ganz liebe Grüße
Petra

Unknown hat gesagt…

Hallo,

Seit etwas mehr als drei Monaten nehme ich Tamoxifen. Ich habe in dieser Zeit ca. 5 kg abgenommen, seit meiner op vor vier Monaten insgesamt acht kg. Es ist also anscheinend bei jedem anders.

Ich habe die Jahre vor meiner Diagnose und op insgesamt fast 20 kg zugenommen, egal was ich machte.

Seit meiner op ist das vorbei und ich frage mich, ob es der Krebs selbst war, der dafür sorgte dass ich den ganzen Tag lang hungrig war und jedes gegessene Gramm bei mir ansetzte.

Ich weiß das ist ein seltsamer Gedanke...

Bettina Staude hat gesagt…

Das ist kein seltsamer Gedanke. Und es ist wirklich bei jedem anders. Ich wünsche dir alles Gute und Kraft. Danke das du den Blog ließt.