10.10.09

Ich bekomm so eine Wut ....

Wenn ich im Fernsehen höre oder in der Zeitung lese "Prominente Frau hat Brustkrebs", ich kann es echt nicht mehr hören. Ja es ist schlimm wenn eine Frau das bekommt, aber was ist mit den vielen normalen Frauen die es oft im Leben dann nicht nur mit dem Krebs auch mit ihrer Lebenssituation zu tun haben wer hilft denen, und wer kümmert sich um diese.
Als Beispiel:
Ich habe gerade den Artikel im Internet gelesen von Sylvie van der Vaart. Selbst habe ich eine Diagnose Brustkrebs bekommen und ich kann es echt nicht mehr hören wenn es heißt prominente Frauen machen es vor, man kann es schaffen schreiben vielleicht noch ein Buch darüber wie sie es geschafft haben. Prominente Frauen haben gute und genügend  finanzielle Mittel sich das Leben zu erleichtern, mit Haushaltshilfen, privaten Therapeuten und und und.
Aber fragt mal einer uns, die normale Frau, wir müssen uns durch die Therapie kämpfen und wenn eine Sylvie van der Vaart sagt die Chemo ist nicht schlimm dann lügt Sie. Jede Frau hat in irgend einer Art und Weise Nebenwirkungen und den meisten Frauen geht es nicht gut. Natürlich sehe ich blendend aus wenn ich einen Stylisten und Visagist  zur Hand habe und mir Perücken aus Echthaar leisten kann. Und wenn ich dann auch noch mit meiner ach so guten Heilung Geld verdiene, geht es mit noch mal so gut. Es ist kein Neid, denn auf diese Frauen bestimmt nicht. Ich finde das profilieren in der Öffentlichkeit und die Reaktionen der Presse und Medien wenn eine prominente Frau Brustkrebs bekommt ungerecht den tausenden die im dunkel auch diese Krankheit haben und sich mit dieser Krankheit viel härter durchs Leben kämpfen müssen, meist noch mit Harz VI und Kindern, dann noch alleinstehend, wer berichtet über diese Frauen? Man sollte anstatt so darüber zu berichten lieber mehr aufklären und Hilfe denen anbieten die sie benötigen. Und der Satz: "sie hat es nicht verdient". Schlimm der Satz, keine Frau hat verdient an Krebs zu erkranken.
Und wie kann man sagen, das nach einem Jahr der Diagnose und Behandlung alles überstanden ist, der Kampf gegen den Krebs kann bis zu zehn Jahren und sogar für den Rest des Lebens dauern. Man hat nach einem Jahr vielleicht die Folgen der Chemo überstanden aber mehr auch nicht.

Wir sind alle ohne etwas auf die Welt gekommen und nehmen auch nichts mit, daran sollten sich manche Prominente und die Medien erinnern.

1 Kommentar:

Anonym hat gesagt…

Hallo Bettina,
ich stimme Dir voll zu! Ich habe mich auch schon oft gefragt, was mit den normalen Menschen ist. Und ich möchte Deinen fetten Satz gern erweitern...Niemand hat verdient, an Krebs zu erkranken.

LG, Simone