22.08.09

Gedanken die einem im Krankenhaus kommen

Die OP habe ich gut überstanden, aber eins bleibt immer im Kopf "die Angst". Am schlimmsten ist es Nachts, man hat zwar noch andere im Zimmer liegen, ist aber für sich allein.

Die Tränen kommen Nachts,
wenn sie keiner sieht.
Die Tränen kommen Nachts,
wenn alles sich im Schlafe wiegt.
Die Tränen kommen Nachts,
damit kein Freund nur ahnen kann wie es mir geht.

Mann braucht sich nicht zu schämen, es ist wichtig Emotionen raus zu lassen.

Was ist das da?
Es schleicht sich ohne Vorwarnung mit Tücke, mit List, und setzt sich dann irgend wo an dir fest.
Man mergt es nicht, und trotz dem ist es da, es Nistet sich ein, und wuchert sich ganz groß.
Es ist ein Wort, doch wenn man es hört, ist die Angst die einen befällt ganz groß. Man hat es bestimmt schon des öfteren gehört, und fragt sich, ist es jetzt mir passiert?
Es macht nicht halt, weder vor Groß noch Klein, aber man kann es stoppen und das nicht allein.
Es ist ganz wichtig, vorallem wenn es schon oft in der Familie vorgekommen ist, zwei mal im Jahr einen Arzt auf zu suchen.

Keine Kommentare: